Masthead header

Standesamt Hochzeit von Eva und Kaddie

Ob Regen bei einer Hochzeit als Glück oder Pech gewertet wird, ist ja bekanntlich von Land zu Land unterschiedlich,  je nachdem, ob es dort viel oder wenig regnet.  Eva & Kaddie hat es überhaupt nicht interessiert, ob es nun gerade regnete, hagelte oder die Sonne schien. Die Devise war „was heute runter kommt, das kommt am Samstag nicht mehr runter“, denn zwei Tage später sollte die große Hochzeit gefeiert werden und so viel sei verraten: Das Wetter war mega gut! Am Donnerstag beim Standesamt war es auf jeden Fall grau in grau – typisches Hamburg-Wetter eben. Eva & Kaddie hatten aber trotzdem ganz viel Spaß und eine schöne kleine Trauung im Standesamt Altona, mit ihrer engsten Familie und den besten Freunden. Unsere Portraitsession mussten wir zwei mal nach drinnen bzw. unter ein Dach verlegen, weil es immer kurz, aber dafür um so doller angefangen hatte zu schütten. Die Fotos sind davon aber eher stimmungsvoller geworden. Beim Verabschieden, bevor die beiden mit allen zum Essen in den Övelgönner Museumshafen gegangen sind, freute ich mich schon riesig auf die große Hochzeit mit allen Freunden am Samstag. Aber davon erzähle ich euch übermorgen mehr. Love wins.

 

Konstantin - 21. Februar 2017 - 14:55

very awesome!

Intime Hochzeit in Hamburg mit Party auf der Elbe

Die Hochzeit von Manolya und Philipp war ein wundervolles und intimes Juwel. Es braucht kein Schloss und keine Kathedrale, kein riesengroßes Hotel und keine 150 Gäste , wenn man seine liebsten Freunde, die Familie und den perfekten Partner bei sich hat. Es war sehr früh, als Philipp den Tag im Haus seines Vaters begann, gerade mal 7:30 Uhr, als ich bei im vor der Tür stand. Eine große Tasse Kaffee musste jeder schlürfen, um richtig wach zu werden. Alle außer mir, denn ich kann dem bitteren Heißgetränk einfach nichts abgewinnen. Für diesen Fall habe ich immer eine Premium-Cola dabei, die mir sogar am frühen Morgen schmeckt. Zeitgleich war auch schon das Styling von Manloya, ihrer Schwester und Mama durch Femke Schuh in vollem Gange. Am Ende des getting ready kümmerte sich Femke auch noch mit stoischer Ruhe und viel Geschick darum, den Haarkranz, der leider viel zu groß geliefert wurde, zu verkleinern. Eine Gartenschere gehörte bis dahin wohl eher nicht zu ihrer Ausrüstung als Visagistin. Der Grund warum die beiden sich schon in „Allerherrgotsfrühe“ ganz fein machten, war ihr 11 Uhr 30 Termin im Standesamt. Und so ging es direkt weiter nach Eppendorf, wo Philipp schon mit den Gästen auf Manolya wartete, die von ihrem Bruder und ihrem Vater gebracht wurde. Im Anschluss an die Trauung und die Gratulation fuhren alle in ein syrisches Restaurant, wo es die leckersten Mezze und Falafeln gab, die ich je gegessen habe. Pünktlich zum perfekten Licht sind wir dann an den Elbstrand gefahren, während die Gäste noch eine kleine Stadtrundfahrt in einem coolen US-Schulbus genossen haben. Nach dem Shooting haben uns die Gäste eingesammelt und zusammen ging es zur Barkasse, auf der wir entspannt in den Sonnenuntergang schipperten. Später wurde auf dem Schiff auch getanzt und gefeiert und ich wurde mit einer ganz besonderen Atmosphäre beschenkt: auf der einen Seite die Hamburger Skyline, auf der anderen Seite der beleuchtete Hafen und auf der kleinen Barkasse tanzen und feiern zwei Verliebte mit all ihren Herzensmenschen. Das Boot schaukelte über die Wellen, die letzten Möven flogen über das Boot, vom Hafen herüber erklang das Rumpeln der Container und aus den Boxen der Barkasse die Musik. Es gibt wohl keinen hamburgerischen Ort, um seine Liebe und das Leben zu feiern. Und am Ende haben alle die schöne Feier im Haus des Vaters, mit ein paar Drinks und leckerem türkischen Essen ausklingen lassen. Manolya und Philipp haben wirklich alles richtig gemacht und diesen Tag zu etwas ganz Besonderem und Intimen gemacht.

Verlobungsshooting mit Inga und Peer

Schon vor einiger Zeit hatte ich zu meinem zehnjährigen Jubiläum als Hochzeitsfotograf ein Paarshooting verlost und gewonnen hatte Inga. Aus dem Paarshooting, das wir ein paar Monate später geplant hatten, wurde in der Zwischenzeit ein Verlobungsshooting in der Heide. Wir hatten einen tollen Nachmittag, viel Spaß und unglaublich tolles Licht. Ich wünsch den beiden eine wundervolle Hochzeit in diesem Jahr!

 

Marlen Mieth - 31. Januar 2017 - 14:43

So ein herzliches Lächeln! Toll fotografiert, Till!

Herbstliche Hochzeit in Neuklostersee

Eine der schönsten Locations, die ich in Norddeutschland kenne und ein wundervolles Stückchen Erde. Das sind die ersten Worte die mir beim Gedanken an das Seehotel Neuklostersee in den Sinn kommen, wo Barbara und Max ihre Hochzeit gefeiert haben. Ich war zum zweiten Mal für eine Hochzeit dort und hatte mich zuvor schon in den Ort verliebt. Bei schönstem Herbstlicht und Sonnenschein kam ich bei Barbara und Max an und bin erst mal zum See gegangen, habe die Aussicht genossen und den beiden freilaufenden Schafen auf der Wiese hallo gesagt. Barbara hatte sich mit ihrer Trauzeugin und Mutter ein Zimmer im Spa genommen, wo sich Femke Schuh um das Styling kümmerte, während direkt nebenan ein paar Gäste mit ihren Kindern im Pool tobten. Was für ein toller Start in einen so wundervollen Tag. Max hatte sich derweil mit seinem Trauzeugen in seinem Zimmer fertig gemacht, bevor es zur wunderschönen Kirche in Neukloster ging. Die beiden hatten sich ihren Pastor aus ihrer Heimatgemeinde in Hamburg mitgebracht und ich hatte selten einen Pfarrer oder Pastor mit so viel guter Laune und Humor gesehen. Der schönste Moment war, als er direkt nach der Trauung, während die Blumenkinder sich aufstellten, in den Blumenkorb des einen Kindes griff und als erster mitten in der Kirche eine große Hand voll Blumen über das Brautpaar geworfen hat. Danach ging es wieder zurück ins Seehotel und nach einem kurzen Empfang sind wir los für die Portraits bei traumhaftem Herbstlicht. Der Tag mit Barbara und Max hat so viel Spaß gemacht und war so voller Freude, dass ich gerne noch ein wenig länger geblieben bin bei der Party und ein wenig getanzt habe.

 

Andy Main - 16. Februar 2017 - 10:54

Looked like a great day, some lovely shots from start to finish.The multiple exposures are also great fun, makes them really dynamic .
Regards
Andy

DIY Hochzeit in Meldorf an der Nordsee

Es ist immer etwas Besonderes die Hochzeiten von Freunden zu fotografieren, auch wenn ich beim Fotografieren nicht wirklich Zeit habe mitzufeiern oder den Tag zu genießen, aber trotzdem hatte ich mich riesig auf den großen Tag von Johanna und Juli gefreut. Juli kenne ich schon seit vielen Jahren von Abenden und Konzerten im Freundlich & Kompetent und dem Rambazamba Festival. Bis zum Hochzeitstag selber wusste ich aber nicht, in was für einer traumhaften Oase die beiden mit ihrem Sohn Piet an der Nordsee leben. Ich kam also morgens zum Getting Ready und war erstmal total geflasht von der Schönheit der Landschaft, den Kühen, die den beiden vom Acker nebenan auf die Terrasse lugten und sowieso allem. Juli hatte sich schon fertig vorbereitet als ich kam und stand in seinem Anzug von Paisley vor mir, der extra für ihn geschneidert wurde und kümmerte sich in der noch übrigen Zeit um Sohnemann. Johanna wurde von einem Freund im Haus ihrer Eltern gestylet, das nur wenige hundert Meter von ihrem eigenen Haus entfernt liegt.  Während Juli die ersten Gäste für die Trauung im engsten Familien- und Freundeskreis begrüßte, kam Johanna mit ihrem Vater zusammen mit dem Bulli zum alten Fachwerkhaus des Landwirtschaftsmuseums in Melldorf, wo die standesamtliche Trauung stattfand. Nach der Gratulation und dem Sektempfang hatten die Gäste dann erstmal Freizeit und Johanna und Juli haben mit ein paar Freunden die restlichen Sachen im Garten für die Party am Abend vorbereitet, Philli von Dieter Sanchez stand am Smoker und hat das Essen zubereitet und gegen 17 Uhr trudelten die ersten Gäste ein. Ursprünglich hatten die beiden ein paar Portraitfotos am frühen Nachmittag in der Pause eingeplant, aber als ich ihnen beim Vorbereitungstreffen erzählte, wie schön die Zeit für die Fotos ist und man sich dafür mehr als 10 Minuten Zeit nehmen sollte und dass das Licht mittags nicht so dolle ist, haben sie das Portraitshoot genau in den Sonnenuntergang verlegt. Wir hatten fast 90 Minuten Zeit bei tollstem Licht Fotos zu machen, während die Gäste das BBQ-Buffet gestürmt haben. Während des ganzen Abends gab es verschiedene Auftritte von befreundeten Musikern und einer der schönsten Momente des Tages kam spät am Tag. Da viele der Gäste nicht bei der Trauung dabei gewesen waren, hatte sich Juli überlegt, am Abend noch mal eine kleine freie Trauung zu machen. Aber wer sollte das machen? Gut, dass er einem Freund hat, der Kapitän ist, aber der darf ja nur auf hoher See trauen, wie man so schön sagt. Deswegen war Juli am Morgen noch mit Freunden am Meer und hat flaschenweise Nordseewasser abgefüllt, das sie dann am Abend vor der zweiten symbolischen Trauung in ein Planschbecken geschüttet haben. Während ihr Freund noch mal eine kleine Trauung vorgenommen hat, standen Johanna und Juli barfuß im Nordseewasser. Ein wunderschöner Moment, den auch alle Gäste sehr genossen haben. Und danach gab es dann kein Halten mehr und es wurde bis zum nächsten Morgen um sieben Uhr gefeiert. Leider konnte ich nur bis halb eins mitfeiern, da ich am nächsten Morgen gleich wieder die nächste Hochzeit zu fotografieren hatte.

Was für ein schönes Fest, was für ein tolles Paar – ich bin heute noch total verliebt in die beiden und erinnere mich unglaublich gerne an diesen sonnigen Tag zurück.

 

konstantin - 26. Oktober 2016 - 19:15

awesome!

Ciprian Biclineru - 29. November 2016 - 18:19

Wundervolle Stimmung! Hut ab! Grüße, Ciprian.