Masthead header

way up north – Rom 2016

Im letzten Oktober war ich mit vielen befreundeten Fotografen in Stockholm, bei der ersten Konferenz “way up north” und in der letzten Woche war ich dann bei der zweiten Ausgabe in Rom. Es war wirklich großartig wieder so viele inspirierende Vorträge von internationalen Fotografen zu hören und neue und befreundete Fotografen zu treffen. Es ist so wichtig öfter mal über den eigenen Tellerrand zu blicken, zu schauen, wie andere Fotografen arbeiten, warum sie so arbeiten und zu überlegen, wie einen das selber verändern kann. Das tolle an dieser Konferenz ist, dass man die Speaker nicht nur auf der Bühne sehen kann, sondern in den Pausen, nach den Vorträgen  oder bei der Party auch Zeit hat mit ihnen persönlich in Kontakt zu kommen. Ich überlege im Oktober wieder in Stockholm dabei zu sein, vielleicht sieht man sich dort ja. Hier jetzt einige Fotos, die ich in den Tagen in Rom gemacht habe.

Tomasz - 22. April 2016 - 10:50

Fabulous shots!

Anne - 22. April 2016 - 13:22

Genial. Till, wir lieben Deine Bilder. :)

Als Hochzeitsfotograf im Saarland

Schon seit längerem hatten mein Freund Björn Lexius und ich mit dem Gedanken gespielt, mal eine Hochzeit gemeinsam zu fotografieren. Als dann die Hochzeit von Nina und Thomas im Saarland, genauer in Schmelz, näher rückte und Björn und ich beide im Anschluss an diese Hochzeit für einige Tage zu einem Fotografentreffen in den Harz wollten, haben wir das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Wir haben aber nicht einfach unsere Fotos zusammengeschmissen, sondern jeder hat eine eigene Reportage gemacht. Den Link zu Björns Reportage findet ihr am Ende des Textes.

Nach unserem Roadtrip am Freitag von Hamburg ins Saarland und einer Einstimmung in Form eines Videoabends mit “Familie Heinz Becker” sind wir am nächsten Morgen zum Elternhaus von Thomas aufgebrochen, wo ihm sein Trauzeuge zur Seite stand und half die coolen Schreibmaschinentastenmanschettenknöpfe (Was für ein Wort!) von Rooks & Rocks anzuziehen. Im Anschluss sind wir zu Nina und der süßen Tochter Matilda gefahren, die sich im Haus von Ninas Eltern vorbereitet haben.

Während die Gäste und Thomas mit gemieteten Linienbussen zur Kirche chauffiert wurden, holte Nina und ihre Trauzeugin ein stylischer Plymouth Savoy ab. Nach der Trauung, der Taufe, der Gratulation und dem Gruppenfoto vor der Kirche ging es zur Location Bettinger Mühle. Und ich hatte das Glück in dem coolen Oldtimer mitfahren zu können. In der Location war schon eine hübsche Auswahl an Torten und Kuchen aufgebaut, die die Freunde und Familie allesamt selber gebacken hatten. Neben Björn und mir waren noch zwei weitere Gäste Veganer_innen und so gab es auch für uns köstliche vegane Torten, mit denen wir uns gestärkt haben, bevor wir mit dem Portraitshoot loslegten.

Nach dem leckeren Buffet gab es dann eine Party, die wirklich ihres Gleichen sucht. Nicht ohne Grund waren Björn und ich noch lange nach Ende der gebuchten Zeit noch da und haben mit den Gästen gefeiert und getanzt.

Hier der Link zu Björns Reportage: http://www.hafenliebe-weddingphotography.com/nina-thomas/

[...] Also hab ich meine Ausrüstung und meinen Kumpel Björn eingepackt, fuhr mit ihm erst zu einer Hochzeit im Saarland und von dort aus in den Harz zu #oben15. Ich hab da nicht nur einen Haufen neue coole Fotografen [...]

Bulli-Hochzeit in der Heine Villa

Die Hochzeit von Carmen und Björn habe ich im letzten Jahr fotografiert und die beiden hatten wirklich eine wundervolles Fest voller guter Laune und vielen Emotionen gefeiert. Viele andere hätten an diesem Morgen wegen des miesen Wetters schlechte Laune bekommen – es hat im Laufe des Morgens angefangen zu regnen und es war kein Ende in Sicht. Carmen und Björn aber strahlten um die Wette. Das Wetter konnte ihrer Laune und ihrer Lust ihren Tag und das Leben zu feiern nix anhaben. Ihr großer Tag begann im Henri Hotel, wo Femke Schuh sich um das Styling gekümmert hat, bevor es zur Freien Trauung in die Heine Villa weiter ging. Zur Villa ist Carmen ganz lässig selber gefahren und zwar in dem wunderschönen T3 Bulli der beiden. Wer braucht schon einen Oldtimer oder einen Fahrer, wenn man so ein cooles Auto hat! Ich muss gestehen, ich war sehr neidisch auf dieses Gefährt. Die bewegende Traurede wurde von Johanna Salfner von Wundervolle Worte gehalten und die persönlichen Worten der Verwandtenwaren das Sahnehäubchen. Da blieb am Ende kein Auge trocken.

Nach einem kurzen Sektempfang und der Hochzeitstorte haben wir uns dann trotz des Regens mit dem Bulli auf den Weg für die Portraits gemacht und wir hatten Glück, denn 10 Minuten nach dem wir mit den Portraits angefangen hatten, hörte der Regen auf und wir konnten wunderbar Fotos machen.

Das Erste was Carmen und Björn, schon lange vor dem Rest der Hochzeitsplanung wussten war, dass DJ Omar bei ihrer Hochzeit an den Turntables stehen soll. Ihn hatten sie irgendwann zufällig im Sommersalon gehört und schätzen gelernt. Da hatten sie noch nicht mal einen Termin oder eine Location. Daher freuten sich alle schon während des Essens auf die Party. Und Omar heizte dann auch ordentlich mit feinstem Elektroswing ein.

 

Hochzeit von Norbert und Ponco in Hamburg

Norberts und Poncos Hochzeitsmorgen begann super entspannt in der Superbude auf Sankt Pauli. Ponco stimmte sich gemeinsam mit seiner Mutter und Schwester auf den Tag ein, während Norbert Support von seiner Trauzeugin bekam. Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, der weiß, wie ich mich für Anzüge von Herr von Eden bei Bräutigamen begeistern kann und bei dieser Hochzeit konnte ich das gleich zweifach. Zwei Bräutigame mit zwei Herr von Eden Anzügen ist doppelt cool. Nach einem kurzen First Look sollte es eigentlich mit dem amerikanischen Schulbus zum Standesamt gehen, allerdings versagte die Batterie und so wurden eiligst Taxis herbeigewunken und es ging im Eiltempo zum Standesamt nach Altona. Da Norbert und Ponco erst wenige Wochen vor der Hochzeit aus Singapur nach Deutschland gezogen waren, sprach Ponco viele Sprachen, aber Deutsch war noch nicht seine Stärkste und so hat eine gemeinsame Freundin ihm die Trauung sicherheitshalber übersetzt. Nach der Trauung und dem Sektempfang vor dem Standesamt kam dann doch noch der Schulbus mit neuer Batterie und alle sind gemeinsam zu den Landungsbrücken losgedüst, um dort an Bord einer Barkasse zu steigen und bei tollster Hamburgkulisse den Nachmittag bei Sekt und Fischbrötchen zu genießen. Hafenluft, “Dicke Pötte”, Sonne und Möven, die einem aus der Hand fressen. Einfach perfekt. Nach den Portraitfotos bei prächtiger Herbstsonne auf Sankt Pauli ging es wieder zurück an die Elbe, genauer: wieder zurück auf die Elbe. Für die Feier hatten die beiden sich die Rickmer Rickmers gesichert und so ging der Tag mit einer ordentlichen Party auf einem der Wahrzeichen Hamburgs,  mit einem der tollsten Ausblicke der Stadt, bis spät in den nächsten Morgen hinein. Lieber Ponco, lieber Norbert, es war mir eine Riesenfreude, Euch an Eurem “großen Tag” begleiten zu können und Eure Liebe festzuhalten. Love wins.

 

Winterhochzeit im Stil der Zwanzigerjahre in der Villa im Heinepark

An diesem Wochenende (09. & 10.01.16) stelle ich bei der Hochzeitsmesse LOVE.hamburg in der Villa im Heinepark aus und dachte mir, was könnte es Passenderes geben, als euch zu diesem Anlass die Winterhochzeit von Katharina und Sven aus dem letzten Jahr in der Heine Villa zu zeigen, die ich gemeinsam mit meiner Frau Ana fotografiert habe. Eine wundervolle Hochzeit mit dem Thema Zwanzigerjahre. Aber beginnen wir von vorne. Das “Getting Ready” der beiden war im Empire Riverside, dem Hotel mit dem wohl genialsten Ausblick in ganz Hamburg. Hafen, Elbe, Fischmarkt, Hafenstraße und die Reeperbahn –  Einfach nur toll! Ich freue mich jedes Mal, wenn ich den Ausblick von da oben genießen kann und frage mich, ob es wohl was Schöneres gibt, um in einen solchen Tag zu starten. Um das Styling und die perfekte Wasserwelle hat sich, wie so oft, Femke Schuh gekümmert. Sven hatte in seinem Zimmer, passend zur Aussicht, natürlich Astra am Start und zelebrierte den Morgen zusammen mit seinen Kumpels.

Es war ein traumhaft sonniger, aber eben auch echt kalter Wintertag und so fand der “First Look” der beiden in der 20up Bar des Hotels statt. Gemeinsam mit ihren wichtigsten Freunden und der Familie wartete Sven schon auf seine Katharina, die von ihrem Vater reingeführt wurde.

Anschließend haben wir, um das tolle Winterlicht auszunutzen, erst einmal mit dem alten Rolls Royce eine Tour durch Hamburg gemacht, um die Portraits zu machen, bevor es dann für die Zeremonie und Party zur Villa ging, in der schon alle Gäste auf Katharina und Sven warteten.

Nach der superemotionalen Zeremonie, durch die Friederike aus dem Team von Imke Klie Hochzeitszeremonien führte, und einem kurzen Sektempfang wurde auch schon das Dinner serviert. Wie in der Villa üblich, gab es auch an diesem Abend das Dessert im ersten Stock. Als große Kaffee-Fans hatten Katharina und Sven etwas ganz besonderes für sich und ihre Gäste organisiert: Der Kaffee wurde nämlich von einem professionellen Barista serviert. Während alle ihren Kaffee genossen, schrieben die Gäste auch noch Wünsche für Katharina und Sven auf, die dann von einer Kalligrafin auf eine große Leinwand geschrieben wurden. Man konnte sich schon beim Schreiben vorstellen, wie toll das mal im Wohnzimmer der beiden aussehen würde. Naja, und danach hieß es nur noch “Party hard! All night long!”

 

 

Birgit Engelhardt - 10. Januar 2016 - 00:49

Eine großartige Reportage! Wie soll ich sagen, was ich alles mag, ohne dich über den Klee zu loben? Ich sag einfach, was mir am besten gefällt: die Speicherstadt-Bilder, weil wunderschönes Licht und einfach tolle Location. Und das zweite von den beiden an dem Picknicktisch, weil es aussieht wie ein Streetfoto und durch den Mann links herrlich unperfekt und zufällig ist.